20 Jahre Jugend & Wohnen Eröffnung der Foto-Ausstellung „Gesichter unserer Arbeit“

Am Mittwoch, dem 27.05.2015, wurde anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von Jugend & Wohnen die Foto-Ausstellung „Gesichter unserer Arbeit“ vom Hamburger Sozialsenator Detlef Scheele im Beisein der Fotografin Heike Ollertz, dem Vorstand der Baugenossenschaft Freier Gewerkschafter, Ingo Theel und dem Team von Jugend & Wohnen der Lawaetz-Service GmbH in den Räumen der Johann Daniel Lawaetz-Stiftung eröffnet.


Jugend & Wohnen unterstützt und vermittelt im Auftrag der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) jungen Menschen aus Jugendhilfeeinrichtungen eine erste eigene Wohnung. Dem Leitmotiv der Lawaetz-Service GmbH entsprechend „Weil aller Anfang Wohnung ist“ werden in der Ausstellung junge Erwachsene in ihren eigenen vier Wänden gezeigt.


„Die Bilder veranschaulichen deutlich die besondere Bedeutung dieses neuen Lebensabschnitts und stehen stellvertretend für Emanzipation, Selbständigkeit und Freiheit der jungen Erwachsenen“, so Olaf Schumacher, Leiter des Projekts.


Senator Scheele betonte, dass es sich bei dem Projekt „um eine „Win-Win-Situation“ handele, von der alle Beteiligten profitieren:  Die Jungerwachsenen erhalten eine eigene Wohnung, die Wohnungswirtschaft und Lawaetz, indem sie einen hervorragenden sozialpolitischen Beitrag leisten, sowie die Sozialbehörde,  da deren Erziehungshilfe mit den eigenen vier Wänden einen erfolgreichen Abschluss erfährt.“
„Jugend & Wohnen ist“, so Senator Scheele weiter, „eine nunmehr 20-jährige Erfolgsgeschichte, von der wir hoffen – und dafür werden wir uns einsetzen -, dass sie sich in diesem Sinne fortsetzt.“

 

Offizielle Eröffnung durch Senator Scheele
von links: Ingo Theel, Heike Ollertz, Senator Scheele, Karin Schmalriede, Olaf Schumacher, Willi van Buggenum, Beate Behn
Besucher auf der Eröffnungsfeier
  • Wir suchen noch weitere Kooperationspartner, die uns für die Ausstellung ihre Räumlichkeiten mit Publikumsverkehr zur Verfügung stellen. Sprechen Sie uns gerne an.